Die PräparateWas hilft nun gegen diese innere Unruhe?

Die Unruhe und Nervosität bekämpfen aber was hilft wirklich und wie geht man vor?.

Hilfe gegen Unruhe und Nervosität. Wie schon beschrieben sollte man erst einmal abklären ob die innere Unruhe und die Nervosität einen gesundheitlichen Ursprung haben. Ist das nicht so, sollte man das Ganze selber in die Hand nehmen, da man von einem Arzt da selten Hilfe bekommt, da es ja keine Krankheit ist.

„Die häufigste Ursache von innerer Unruhe ist wohl der tägliche Stress, im Beruf oder sogar in der Familie. Große Nervosität bei der Arbeit und geringe Belastbarkeit als Folge davon, führen dann dazu, dass die Betroffene Person keinen erholsamen Schlaf mehr finden und dann wird es zum Teufelskreis. Aber was hilft dagegen? In erster Linie geht es jetzt darum, die auslösenden Faktoren zu finden und dann zu reduzieren. Dabei helfen oft Entspannungsmethoden wie autogenes Training und Ruhepausen während der Arbeit. Ein erholsamer Spaziergang im Grünen oder 20 Minuten im Park in der Sonne sitzen. Empfehlenswert zur Einnahme sind pflanzliche Präparate mit Melisse und Hopfen, Baldrian oder die Passionsblume.

Für jede Tageszeit das richtige

Es gibt viele Möglichkeiten die uns die Natur bietet. Angefangen beim „Allheilmittel gegen innere Unruhe“, dem Baldrian. Ob als Dragee oder als Tropfen ist im Prinzip egal. Oft reicht bei nervösen Phasen, die Einnahme von Baldrian über 3-4 Tage und alles beruhigt sich wieder.

Es hat nur den kleinen Nachteil, dass es doch eher Müde macht und das will man tagsüber eigentlich nicht, darum ist dieses Tonikum vorzugsweise abends vor dem Schlafen gehen einzunehmen.

Fit und ausgeglichen für den Tag

Besser ist es da ein Produkt wie Kytta-Sedativum für den Tag. Auch hierbei handelt es sich um ein natürliches Präparat, es beinhaltet Trockenextrakt aus Passionsblumenkraut und hilft gut über unruhige Tage hinweg. Sie können diese Dragees bedenkenlos bis zu dreimal am Tag nehmen.

In den seltensten Fällen kann eine derartige Unruhe auch zur Unzufriedenheit führen und kann ein Hinweis auf eine angehend Depression sein. Heute nennt man das oft auch BurOut Syndrom. Auch diese Krankheit  ist mit natürlichen Mitteln zu lindern. Es sollte in jedem Fall aber ein Arzt zur Behandlung herangezogen werden. Oft erhalten Sie dann ein Medikament wie zB.  Sanaponte. Aber darüber sollten Sie besser mit ihrem behandelnden Arzt sprechen, obwohl dieser Artikel nicht Verschreibungspflichtig ist.

 

Merken

Gesammtbewertung