Das Hotel Ferrer Janeiro Hotel & Spa in Can Picafort, eine Bewertung

Eine Hotelbewertung für Ferrer Janeiro Hotel & Spa in Can Picafort.

Das Hotel Ferrer Janeiro allgemein

Der Bau ist sehr gross mit über 200 Zimmern. Angeboten werden einfache schlichte Zimmer in mittelmässigem Zustand (Stand 2011). Es ist Teilrenoviert, aber die Zimmertüren zB. haben ihre besten Jahre hinter sich und gelten eher als Baufällig. Die Zimmer sind „extrem“ hellhörig. Wenn man sich abends hinlegt hat das ganze was von einer 8 Betten Jugendherberge, da man jedes Gespräch, Telefonat oder TV fast 1:1 mithören kann. Die Austattung im Essbereich ist in vielen Firmen-Kantinen besser. Der Bereich um die schlichte Bar ist voll mit uneinladenden alten Polstermöbeln.
Angeboten wird Halb + Vollpension oder All-Inclusive. Wir hatten zu geschätzten 85% Deutsche Urlauber im Hotel. Sollte man ein Zimmer mit Meerblick haben, hat man gleich darunter auch die „Animationsbühne“ mit ganz toller lauter Musikanlage. Die Animationen sind Morgens ab 10 und Abends ab 21.15h – 23.15h oder länger.

Bleiben sie unten sitzen bis die Animationen vorbei sind, erst dann ist schlafen möglich!

Lage und Umgebung:

Die Umgebung ist mit der Bucht in der man liegt sehr gut, auch die Lage kurz vor dem, doch eher lautem Ortskern, ist gut getroffen. Aber auch dort, wo abends viel los ist, ist man nach ca 15 Minuten zufuß. Das Hotel selber liegt hingegen sehr schlecht, direkt an einer kleinen Strasse, ohne Zufahrtskreisel wie man es sonst so kennt. Aus dem Hotel raus ist man eben direkt auf einer Strasse.
Um das Hotel herum ist kaum ein Weitblick möglich, da es zwischen vielen anderen Bauten/Hotels steht. Die Entfernung zum Strand ist max 700 Meter. Es ist nicht der grösste Strand in der Gegend aber es reicht völlig aus um in dem sauberen und glasklaren Wasser zu baden. Es ist eine sehr schöne Bucht, aber da hat das Hotel keinen Einfluss drauf. Einkaufen kann man direkt gegenüber, Getränke, Knabbereien, Schuhe, Luftmatratzen und Badedecken, wie überall und in jedem Shop im Umkreis. Wir hatten für 4 Tage ein Auto – sehr zu empfehlen dies vorher über den ADAC zu mieten, ist im Vergleich zum Hotelangebot, ca 35 Euro günstiger für 4 Tage und es war ein VW und kein KIA – mit dem Auto, kann man sehr schnell viele Orte erreichen. Buchten, kleine Dörfer, Bergstrecken etc. Ich würde jedem empfehlen, mindestens 3-4 Tage Touren mit einem Auto zu planen, die Eindrücke sind erstklassig.

Service im Hotel:

Der Service war OK. Die meisten Angestellten waren sehr freundlich, einige jedoch auch gestellt künstlich. Die Rezeption war oft überfordert und hatte für Mängel nur ein OK übrig, geändert wurde aber dann nichts.
Mit Deutsch und „broken Englisch“ kommt man immer weiter in dem Hotel.

Gastronomie:

Das Essen, ja ein wichtiges Thema im Urlaub. Ich sage mal so, ich habe keine hohen Ansprüche und bin immer satt geworden. Meine Frau stellt da höhere Ansprüche und hat sich meistens am Salat satt gegessen oder mal Fritten mit Tintenfischringen geholt. Im Vergleich mit anderen Hotels, in denen wir so waren, ist das Essen eher schlecht. Die Auswahl mittelmässig, und irgendwie gab es immer Nudeln mit Hack oder Tomatensauce. An einem Tag hatten die sogar Jägersauce, daneben dann Brokolie und Hünchenteile…..kein Reis, keine Kartoffeln, nichts. Es blieb also nur, die Jägersauce mit Fritten – die jeden Tag da waren – zu essen, um nur ein Beispiel zu nennen. Nein, das Essen war Ideenlos, nicht viel Auswahl und nichts besonderes. Als Nachtisch gab es viele Früchte, die waren OK, aber die hat das Hotel ja nicht gemacht
Es gabe eine Bar in der Anlage, die war……naja eben eine Bar, umgeben von Tischen und Polstermöbeln aus dem letzten Jahrtausend. Nichts einladendes. Es gab für „Barzahler“ Handgemachte Cocktails, die waren OK, für „All-Inclusive“ Kunden jedoch, gabe es alle Cocktails aus einer Maschine. Die drückten auf einen Knopf, zb. Caipirinha und unten kam dann das fertige Getränk raus, zwei Eiswürfel rein und fertig. „Ich weiss nicht ob das in anderen Hotels auf Malle auch so ist!“
Die Sauberkeit auf den Zimmern war „akzeptabel“ – mehr leider nicht. Wir hatten sehr versiffte Vorhänge und ein Badezimmer, das eine Grundreinigung lange nicht mehr erlebt hat.

Sport und Pool:

Es gab zwei Pools, die waren OK und sauber. Die Animation, war im Vergleich zu anderen Hotels sehr bescheiden. Was aber sicher auch daran lag, das man in der Anlage nicht so viel Platz hat um etwas zu bieten. Dadurch bedingt auch der grösste Mängel, eine Bühne mit Boxen und lauter Musik, direkt unter den Zimmern.
Angeboten wurde morgens etwas Step Aerobic, die von max. 2-4 Leuten besucht wurde – egal, die Musik wieder voll aufdrehen, die Trainerin mit Mikro und schön laut im ganzen Ort zu hören. Das gleiche Nachmitags bei den Proben für abends.Abends gab es dann Flamenco, We will Rock you, Moulin Rouge, aber alles nur von den Animateuren vorgeführt, also unter etwas Sangria viellecht noch ganz lustig anzusehen.
Der Strand war sehr sauber und es gab 2 Liegestühle mit Schirm für 8,50 Euro – war OK. Dafür eben eine wunderschöne Bucht.

Die Zimmer im Hotel:

Die Zimmer waren eben 3 Sterne und nicht mehr. Zwei Betten zusammengeschoben zu einmen Doppelbett, bestehend aus 6 Metallfüssen, mit einem Brett darauf und dann eine Matratze mit einem geschätzen EK von 99 Euro. Alles sehr spährlich gehalten, ein Spiegel, gegenüber der Betten ein Sofa und ein Telefon. Klar mehr braucht man nicht. Dann ein Badezimmer, das wie schon gesagt, die letzte Grundgreinigung lange hinter sich hatte. Vorhänge vor der Balkontüre, die lt. meiner Frau etliche Stockflecken hatte, ich hielt das schon eher für leichten Schimmel. Das Zimmer hatte einen Safe, einen Balkon, der war OK aber auch mit einer Austattung die doch schon viele Jahrzehnte hinter sich hatte. Ach ja, die Klimaanlage, die war perfekt, kühlte den Raum schön runter, damit man abends angenehme Temperaturen hat und schlafen kann – wenn man schlafen konnte wegen der Hellhörigkeit!.

Unser Fazit:

Der Ort und die Bucht sind sehr zu empfehlen, aber in einem anderen Hotel. Es gab in der Umgebung meist deutsche Urlauber, weiter ins Zentrum nach Can Picafort wurden es doch überwiegend britische Urlauber.
Ohne Auto hat man immer noch die Möglichkeit mit dem Linienbus diverse Orte in der Nähe an zu fahren, oder sogar mit einem anderen Bus bis Palma zu fahren. Bis Palma kostet Hin+Zurück 9 Euro und dauert ca. 70 Minuten eine Fahrt, ein Besuch der Stadt ist aber ein Muss!

Gesammtbewertung

Ferrer Janeiro Hotel & Spa in Can Picafort

Schreibe einen Kommentar