DIENSTWAGENÜBERLASSUNGSVERTRAG

OpenClipart-Vectors / Pixabay

Was sollte in einem Dienstwagenüberlassungsvertrag enthalten sein? Natürlich kann man den Dienstwagen der Firma mal eben so nutzen, ist meist ein guter Wagen und alles wird bezahlt. Meistens geht das über die so genannte 1% Regelung, das heisst man zahlt monatlich 1% des „Neuwertes“. Wenn ein PKW also „neu“ 43.000 Euro gekostet hat, zahlt man monatlich, egal in welchem Zustand das Fahrzeug noch ist, 430 Euro. Darin enthalten sind alle Kosten inkl. Benzin.  Viele Firmen übergeben Dienstwagen ohne weiteren Vertrag. Man kann aber verlangen das einige Dinge besprochen und schriftlich festgehalten werden, das sollte man in jedem Fall machen. Wenn man den Begriff „Dienstwagenüberlassungsvertrag“ anspricht, sollte jeder Arbeitgeber damit vertraut sein, was jetzt zu machen ist. Ein einfaches „das brauchen wir nicht“ sollte man nicht akzeptieren.

Der Dienstwagenüberlassungsvertrag.

Notfalls fragen Sie die unten stehenden Punkte ab und bitten dann darum, es besser doch schriftlich zu fixieren. Alles was nur mündlich vereinbart wurde, zählt nämlich im Schadensfalle nicht. Ausserdem gibt es Punkte die eigentlich nie klar definiert sind, wie zB. Auslandsfahrten oder Fahrerwechsel. Die wichtigsten Punkte sind hier notiert:

Dienstwagenüberlassungsvertrag:

  1. Wie ist die Privatnutzung definiert – Betr. Urlaub etc.
  2. Privatfahrten eingeschränkt oder uneingeschränkt?
  3. Was passiert beim Ausfall des Fahrzeuges?
  4. Wie lange ist die Kündigungsfrist des Vertrages?
  5. Welche Pkw-Kategorie steht mir zu?
  6. Wer darf das Fahrzeug fahren? Nur der Mitarbeiter, auch der Ehepartner oder Freunde?
  7. Wen darf der Mitarbeiter im Auto mitnehmen, Partner, Freunde?
  8. Darf das Fahrzeug mit ins Ausland genommen werden?
  9. Wie ist das jeweilige Fahrzeug versichert, Voll oder Teilkasko und bei wem?
  10. Wie genau ist die Kostenbeteiligung des Mitarbeiters?
  11. Wie sind Haftungsfragen bei Schäden?
  12. Wie hoch ist die Selbstbeteiligung für mich bei Unfällen?
  13. Was passiert bei lang andauernder Krankheit mit dem Fahrzeug?

All das sind Punkte die oft intern geregelt sind aber nicht immer genannt werden. Fragen Sie besser nach um Probleme zu vermeiden, wenn mal was schief geht. Und alles schriftlich festhalten. Je nach Umständen, sollten Sie auch noch weitere Punkte im Dienstwagenüberlassungsvertrag schriflich festhalten.

Gesammtbewertung
Dienstwagenüberlassungsvertrag

Schreibe einen Kommentar